Die Social-Media Plattform Instagram – zu Beginn war sie lediglich für Privatnutzer gedacht, die Fotos und Videos mit ihren Freunden und Bekannten teilen wollen, doch mittlerweile haben auch viele Unternehmen die App für sich entdeckt. Warum auch Sie Instagram als Recruiting-Plattform nutzen sollten, erklären wir Ihnen im Folgenden. Hierbei unterscheiden wir zwischen organischem und bezahltem Recruiting.

 

Organisches Recruiting auf Instagram

Mit organischem Recruiting sind alle Methoden gemeint, die Sie bei Instagram betreiben, ohne Geld dafür auszugeben. Es geht also darum, wie Sie mit Ihrem Instagram-Auftritt langfristig Ihr Employer Branding stärken können und es so schaffen, potenzielle Bewerber anzusprechen und sich als attraktiver Arbeitgeber darzustellen. Dazu sollten Sie sich eine Strategie überlegen, welche Inhalte Sie in Ihrem Feed zeigen möchten.

Grundsätzlich handelt es sich bei Instagram um ein sehr visuelles Medium, es werden also vor allem Bilder und Videos gepostet, die von wenig Text geprägt sind. Dadurch wird Ihnen als Arbeitgeber ermöglicht, Ihre Firmenphilosophie, Ihre Arbeitsweisen und Ihre Arbeitsabläufe mithilfe von Bildern darzustellen, was vor allem für jüngere Generationen sehr ansprechend ist. Denn die Zielgruppe, die Sie auf Instagram ansprechen werden, ist vergleichsweise jung. Das Thema Jobsuche lässt sich also gut integrieren.

Instagram bietet verschiedene Tools an, die Sie vollumfänglich nutzen sollen. Neben den klassischen Feedposts eignen sich auch Reels und Stories perfekt für das Recruiting. Bei Feedposts handelt es sich um dauerhaft gespeicherte Bilder, die von einer attraktiven Bildsprache und einem einheitlichen Stil in einer hochwertigen Qualität geprägt sein sollten, um ein ansprechendes Profil zu gestalten. Stories hingegen leben von spannenden, spontanen Ausschnitten, die sowohl Einblicke in den Arbeitsalltag als auch in andere Events wie Messen oder After-Work-Veranstaltungen geben. Nach 24 Stunden werden Stories automatisch gelöscht. Die kurzen Filme, die entweder am Stück aufgenommen oder zusammengeschnitten werden, werden als Reels bezeichnet und finden sich wie Posts dauerhaft im Feed.

Um Ihre Follower bei Laune zu halten, bedarf es abwechslungsreichem, regelmäßigem und authentischem Content, den Sie im besten Fall vorab planen.

 

Content-Planung

Es ist empfehlenswert, einen Redaktionsplan zu erstellen, um festzulegen, in welchem Abstand Feedposts oder Reels hochgeladen werden und vor allem mit welchem Inhalt. Neben dem klassischen Arbeitsalltag sollten besondere Events und andere bedeutende Termine unbedingt in Ihren Content einfließen. Ergänzend können Sie dann Stories machen, die auch mal spontane Einblicke geben und nicht zwingend geplant werden müssen.

Wichtig ist, dass Sie bei Ihrem Content gleichbleibende Standards einhalten. Hierzu gehört vor allem ein einheitlicher Feed, der von Qualität und nicht von Quantität dominiert wird. Einen einheitlichen Feed erhalten Sie, indem Sie zusammenpassende Filter und Schriftarten verwenden. Um auch für Nutzer sichtbar zu sein, die Ihrem Account noch gar nicht folgen, müssen Sie den Instagram-Algorithmus beeinflussen, damit Ihre Sichtbarkeit erhöht wird. Dies geschieht durch Interaktion in Form von Likes und Kommentaren unter Ihren Beiträgen, sodass Sie Bildunterschriften wählen sollten, zu denen Ihre Follower einen Bezug haben und wodurch diese zum Liken und zum Kommentieren animiert werden.

Wenn Sie es geschafft haben, Ihre Follower zur Interaktion zu bewegen, sind Sie am Zuge. Reagieren Sie sowohl auf positive als auch auf negative Kommentare. Positive Kommentare können bestärkt werden, auf negative Kommentare sollten Sie sachlich und höflich antworten, egal wie unangebracht der Kommentar in Ihren Augen scheint. Ein anderer Weg, den Follower nutzen können, um mit Ihnen in Kontakt zu treten, sind die Direct Messages. Auch diese sollten mindestens einmal täglich gecheckt und beantwortet werden, um potenzielle Bewerber nicht wegen mangelnder Präsenz und Interaktionsbereitschaft Ihrerseits abzuschrecken.

Eine Eigenschaft, die in so ziemlich allen Lebensbereichen bedeutend ist, ist die Authentizität. Auch Sie als Unternehmen sollten sich diese auf Ihrem Instagram-Kanal bewahren. Zum einen fördert authentischer Content die Sympathie, zum anderen kann er Sie vor Kündigungen von neuen Mitarbeitern oder negativen Bewertungen auf Arbeitgeberbewertungsportalen bewahren, die von der Scheinwelt auf Instagram beeinflusst wurden und von der Realität enttäuscht sind.

 

Bezahltes Recruiting auf Instagram

Beim bezahlten Recruiting auf Instagram werden Anzeigen mit Ihren Stellenangeboten an potenzielle Bewerber ausgespielt. Mit Klick auf die Anzeige sollten Interessenten dann im besten Fall auf eine Karriereseite weitergeleitet werden, die alle notwendigen Informationen bereithält. Während beim organischen Recruiting eher eine langfristige Employer Branding Strategie verfolgt wird, geht es beim bezahlten Recruiting vor allem darum, schnellstmöglich neue Mitarbeiter zu finden und offene Stellen zu besetzen.

 

Individuelle Anzeigengestaltung

Ziel der Anzeige sollte natürlich sein, so viele Bewerber wie möglich auf Ihr Unternehmen und das Stellenangebot aufmerksam zu machen. Deshalb muss Ihre Anzeige überzeugen! Das Gute ist, dass Stellenanzeigen in den sozialen Netzwerken vielfältige Möglichkeiten bieten, um sich als Arbeitgeber in Bestform zu präsentieren und sich somit von anderen Unternehmen abzuheben.

Beliebt sind zum Beispiel Recruitingvideos, die einen Einblick in die Arbeit, das Team und das Unternehmen geben und so auf sympathische Weise für neue Mitarbeiter werben. Mehr zum Thema Recruitingvideos haben wir hier zusammengefasst. Aber auch ansprechende Bildanzeigen – zum Beispiel mit einem aufmerksamkeitsstarken Spruch, authentischen Teamfotos oder verlockenden Benefits zum Job – können potenzielle Kandidaten dazu bewegen, sich das gesuchte Stellenprofil genauer anzuschauen. Welche Art von Anzeige sich für das eigene Unternehmen und die gesuchte Stelle am besten eignet, ist ganz individuell und hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel Branche, Budget und Zielgruppe.

Auch wenn Sie Ihre offenen Stellen kurzfristig neu besetzen möchten, ist es nie verkehrt, Ihr Employer Branding zusätzlich durch organische Instagram-Aktivität langfristig zu stärken. Auch Bewerber, die durch Anzeigen auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden, schauen sich im Zweifel Ihren Social-Media-Auftritt an und bekommen so einen Eindruck von Ihnen als Arbeitgeber.